Prolog

Initiative Bürgerbeteiligung Rostock

Ihnen liegt ein Thema am Herzen, bei dem Sie sich einen stärkeren Einsatz der Rostocker Stadtgesellschaft wünschten? Das nicht nur diskutiert wird, sondern dem in konkreten Schritten nachgegangen wird, um möglichst viel zu bewirken? Genau dafür hat eine Gruppe von Rostockern das Format "pROlog" ersonnen: Einmal im Monat wird dort ein - jedes Mal wechselndes - Anliegen vorgestellt um konkret zu überlegen, was man für die Lösung, oder Umsetzung des Themas tun kann.
Mehr zu PROLOG finden Sie hier ...

Hier haben Sie Gelegenheit, Ihren Themenvorschlag für die nächste Veranstaltung kurz vorzustellen und zu begründen (wichtig!). Finden sich weitere Unterstützer, legen wir in Kürze einen Termin fest, laden ein und planen ganz konkret, was zu tun ist.

Test

Mein Themenvorschlag:
wichtig
captcha

Bebauung Wasserkante Stadthafen
Kruke | 12.11.2015

Schon lange beschäftigt uns die Frage, wie der Stadthafen mehr in das Leben der Stadt einbezogen werden kann, ohne seinen Reiz zu verlieren. Verschiedene Funktionen werden ihm zugeschrieben, vor allem einmal im Jahr ist er Schau- und Tummelplatz der HanseSail. Ansonsten liegt er im Dornröschenschlaf, ist Parkplatz bzw. Anlaufstelle für Segler, junge Leute, Spaziergänger und den einen oder anderen Touristen. Nun gibt es laut Presse Bebauungs- und Gestaltungspläne, die eine maritime Erlebnismeile schaffen wollen. Details >

Bebauung Glatter Aal
Christiane | 06.10.2015

Jahrelang lag das Gelände am glatten Aal brach. Nun gab es Bebauungsvorschläge, die nicht das Einverständnis der Stadt fanden. Eine kurzfristige Korrektur brachte auch keine Lösung. Daher ist laut Presse ein Architekturwettbewerb und eine Bürgerbeteiligung angezeigt. Diese ist dringend nötig, es geht um ein Herzstück der Rostocker Innenstadt! Details >

#HROHILFT schnell und unbürokratisch nutzen und unterstützen
Anja | 13.09.2015

Ich wünsche mir, dass die Stadtverwaltung schnell und unbürokratisch die neu gebildeten und bestehenden Strukturen (#hrohilft) ausnutzt, um finanziell und organisatorisch Hilfestellung zu bieten. Die engagierten Helfer*innen gehen zur Zeit an ihre Grenzen und kommen mit ihren alltäglichen Aufgaben (Uni, Schule, Arbeit) nicht hinterher. Es sollte ein regelmäßiges Gremium in Stadtverwaltung und Ortsbeiräten eingerichtet werden, indem die Hilfe organisiert und strukturiert wird. Details >

Die Heinkel Mauer muss gerettet werden
Mitbewohner gesucht | 22.06.2015

Ihr wisst ja, die weitere "Bearbeitung" der Heinkelmauer wurde in den letzten Monaten viel diskutiert. Nachdem bekannt wurde, dass das Fachgutachten NICHT den Abriss der Mauer empfiehlt, hatten alle das Gefühl, sie könnten sich entspannt zurücklehnen. Nun präsentiert die WIRO Pläne für das neue entstehende Gebiet: ohne die Heinkelmauer. Was ist zu tun. Und wie kann, allgemeiner betrachtet, die Stadt das Thema Heinkel/Heinkelwerke in seiner Komplexität abbilden. Details >

Das ehemalige Schifffahrtsmuseum muss gesichert werden
Ralf | 21.07.2015

Noch im Jahr 2014 schien es sicher, dass im alten Schifffahrtsmuseum in der August-Bebel-Straße 1 ein neues, modernes Museum als identitätsstiftender Ort für Rostock und seine Bürger entsteht. Jetzt, 2015 ist dieses wichtige Projekt den Sparplänen zum Opfer gefallen – und eines der schönsten Rostocker Denkmäler soll verkauft werden. Verschiedene Rostocker denken aktuell darüber nach, wie sich ein Verkauf verhindern und ein Erhalt des Hauses als öffentliches Museum doch noch ermöglichen lässt. Details >

Theaterkollaps in Rostock
Kristina Koebe | 21.07.2015

Aktuell scheint die Rostocker Theaterlandschaft in Gänze bedroht: Das Volkstheater steht unmittelbar vor einer drastischen Kürzungs- und Entlassungswelle, das "Schauwerk" hat Ende Juni seine Spielstätte verloren, das jüdische Theater Mechaje steht wegen wegbrechender Fördergelder vor dem Aus.Die neugegründete freie Gruppe "Initiative Bürgerbeteiligung" möchte die derzeit eher parallel laufenden Kämpfe um diese drei Einrichtungen zu einem gemeinsamen konstruktiven Prozess zusammenführen und damit die in der Stadtgesellschaft vorhandenen Kräfte und Ideen bündeln. Details >